Über uns

Das steiner trio basel wurde im Frühjahr 2011 gegründet. Die drei jungen Musiker faszinierte die Idee, ihre solistische, orchestrale und kammermusikalische Erfahrung durch die Gründung eines Klaviertrios auf eine höhere Ebene zu bringen. Der Name des Trio's geht zurück auf die Schulzeit, die die drei Gründungsmitglieder des Ensembles an den Rudolf Steiner Schulen Basel bzw. Birseck verbrachten.

In der Probearbeit lotet das Ensemble die Kontraste zwischen Temperament und Präzision aus und sucht Extreme in Klangfarbe, Dynamik und Ausdruck. 

Im Februar 2014 wurde das steiner trio basel erneut zu den renommierten Schaffhauser Meisterkursen eingeladen und erhielt dort Unterricht von weltbekannten Musikerpersönlichkeiten wie Werner Bärtschi, Cyprien Katsaris und Ana Chumanchenko. Weitere wertvolle Impulse gaben Dimitry Sitkowetsky, Isabelle van Keulen und Wen-Sinn Yang. Besondere musikalische Unterstützung und Förderung erhält das Trio von Guido Schiefen und Igor Karsko an der Hochschule für Musik Luzern.

Die drei Musikstudenten verfolgen ein ambitioniertes Anliegen: Ihre frischen und mutigen Interpretationen sollen überraschend wirken und damit die Klassische Musik auch für junge Hörer zugänglich machen.

 

Marina Vasilyeva begann ihr Klavierspiel mit sechs Jahren in der Musikschule in Nizhnij Nowgorod bei Irina Nazarowa. Ab 2005 wurde sie an der Miliy Balakirew Akademie von Natalia Fisch unterrichtet. Vier Jahre später wechselte sie zu Bella Altermann ans Nizhnij Nowgorod Staatskonservatorium. Zurzeit vertieft sie ihre Studien an der Hochschule für Musik in Luzern bei Konstantin Lifschitz.

Marina vereinigt ihr Studium mit einer aktiven Konzert- und Wettbewerbstätigkeit im In- und Ausland. Sie ist Erstpreisträgerin in zahlreichen Wettbewerben: Z.B. 2006 am internation. Wettbewerb für junge Pianisten Altyn Awaz in Kasan; 2004 im offenen altrussischen Wettbewerb in Sotschi und im Wettbewerb für Ensemble Konzertino in Nizhnij Nowgorod sowie 2007 im gesamtrussischen Wettbewerb für junge Talente in Moskau.

Solistisch konnte Marina ebenso ihr Talent unter Beweis stellen. 2007 führte sie den Totentanz von Franz Liszt mit dem Philharmonischem Orchester Nizhnij Nowgorod und das 2. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven mit dem Orchester des Konservatoriums Nizhnij Nowgorod auf. 

Durch die Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen wurde sie von renommierten Pianisten wie Leon Fleischer (USA), Aleksandar Madzar (Brüssel), Harmisch Miln (London) und Andreas Haefliger (Wien) unterrichtet. Im November 2013 trat Marina im Rahmen eines Meisterkurses am Luzern Piano Festival mit einem zeitgenössischen Werk von Pomislaw Waynob im KKL auf.

 

Renato Wiedemann hat mit acht Jahren bei Dölf Zinsstag in Birsfelden mit dem Violinspiel angefangen. Nach drei Jahren ging er an die Musikschule Basel zu Vincent Providoli, wo er etwas später in die Aufbauklasse aufgenommen wurde. 2008 wechselte er zu Emilie Haudenschild und wurde 2010 in der Klasse für Stu­dienvorbereitung zwei weitere Jahre gefördert. Seit September 2012 studiert er bei Prof. Sebastian Hamann an der Hochschule für Musik in Luzern.

Renato bildet sich regelmässig in Kammermusikkursen und an Meisterklassen in der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Brasilien weiter. Er ist mehrfacher Preisträger beim SJMW in der Kategorie Solo und Kammermusik. Renato war bis Juni 2012 Konzertmeister bei den Jungen Sinfonikern Basel, ist Mitglied des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters (SJSO), des Ensembles Montalegre und des Kammer­orchesters I TEMPI.

Solistisch trat er bereits mit verschiedenen Orchestern und in Recitals auf: 2012 spielte er mit den Jungen Sinfonikern Basel das Violinkonzert Nr. 8 „Gesangszenen“ von Louis Spohr in Reinach und in Basel und das 5. ­Violinkonzert KV 219 von W. A. Mozart mit dem Orquestra Sinfônica de Ribeirão Preto (OSRP) in Brasilien, 2014 das Konzert für zwei Violinen (Navarra) von Pablo Sarasate mit dem Campus Orchester in Luzern und das Violinkonzert in D-Dur von Pjotr Tschaikowsky in Brasilien mit der USP-Filarmonica in Riberão Preto und São Carlos. Zusammen mit dem jungen brasilianischen Pianisten Rodrigo Silva interpretierte er im gleichen Monat in Ribeirão Preto Sonaten von Beethoven und Brahms. Im November spielte er das Violinkonzert in g-moll von Max Bruch mit dem Orchester Reinach BL.

 

Jonathan Faulhaber erhielt seinen ersten Cellounterricht mit acht Jahren bei Lukas Greiner in Dornach. 2008 wurde er in die Aufbauklasse, 2009 in die Klasse für Studienvorbereitung der Musik Akademie Basel aufgenommen, wo er von David Lauri unterrichtet wurde. Von September 2011 bis Juni 2014 studierte Jonathan bei Prof. Guido Schiefen an der Hochschule für Musik in Luzern und schloss seinen Bachelor of Arts in Music erfolgreich ab. Jetzt vertieft er sein Studium als Masterstudent bei Prof. Conradin Brotbek an der Hochschule der Künste Bern.

Neben verschiedenen kammermusikalischen Aktivitäten und intensivem Orchesterspiel (Stimmführung Junge Sinfoniker Basel) hatte Jonathan selbst die Möglichkeit mit verschiedenen Jugendorchestern als Solist zu konzertieren. So trat er im November 2013 solistisch in den Jahreskonzerten des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO) auf. Jonathan ist Mitglied des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters (SJSO). Als Solist, Kammer- und Orchestermusiker trat er in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Slowenien und der Schweiz auf. 

Zahlreiche Meisterkurse ergänzen seine Ausbildung, u.a. bei Leonid Gorokhov (Hannover), Peter Bruns (Leipzig), Heinrich Schiff (Wien) und Wolfgang Boettcher (Berlin). Als Interpret neuer Musik arbeitete Jonathan mit Komponisten wie Eva Sindichakis, Dieter Amann, Fabrizio Cassol und Sofia Gubaidulina zusammen.

Wir danken für die Unterstützung unserer Winterkonzerte 2014/15 in Basel, Luzern, Dornach und Sierre:

 

Richard Lewinsohn/Morus Stiftung

 

Migros Kulturprozent

 

Luzern FUKA Fonds

 

Ville de Sierre Logo

 

Lukas Klinik

 

VidalSpeisehaus beim Goetheanum

 

steiner trio basel